Trust your inner hula

Heute beginnt mal wieder ein externer, zweiwöchiger Vertretungsjob. Ich kenne bereits die Kollegen, den Arbeitsplatz und meine „to do“-Liste. Weiß also, wer und was mich erwartet. Und ich freu mich, mal wieder mittendrin sein zu dürfen.

Bereits vor einigen Monaten hatte ich meinen ersten Auftrag in dieser Agentur und war am ersten Arbeitstag aufgeregt wie hulle. Bauchgrummeln und Herzklopfen begleiteten mich auf dem Weg zur Arbeit. Es war doch einige Zeit her, dass ich in ein Büro geschippert war. Zig Befürchtungen, Gedanken wirbelten durch meinen Kopf. Würde ich auch alles richtig machen, nix versemmeln, allen Anforderungen gerecht werden?

Vollkommen unbegründet: Mein Interims-Arbeitsplatz war wunderbar aufgeräumt und eine tolle Übergabe-Mail begrüßte mich. Das Team war entspannt und die 14 Tage vergingen wie im Flug. Meine Auftraggeber mochten mich, waren mit meiner Performance wunderbarst zufrieden und buchten mich gleich neu.

Ich bin dankbar, dass ich diese Erfahrung am Anfang meiner Selbständigkeit machen durfte. Sie gab mir das Selbstvertrauen in mich und meine Fähigkeiten zurück. Ich merkte, ich kann es doch noch.

Und wenn ich zwar ab und an noch etwas wackelig auf den Planken meines kleinen Kick Chaos-Kutters stehe, so bin ich mir doch jede Sekunde bewusst, dass ich das Steuer ganz allein in den Händen halte. Das macht mich stolz und glücklich.

Ab heute heißt es also wieder “Trust your inner hula”.